Rico Gulda

Ralf Heiber
2017年12月20日
Robert sipos-Ori
2017年12月20日

Rico Gulda

Rico Gulda, 1968 in Zürich geboren, wuchs in München auf und erhielt dort ersten Klavierunterricht von seiner Mutter Yuko, später von Ludwig Hoffmann und danach bei Noel Flores an der Musikuniversität Wien mit Studienabschluss zum Mag. Art. Es folgte noch eine Ausbildung zum Akad. Kulturmanager an der Universität Wien.

Zunächst eine Laufbahn als Pianist verfolgend, konzertierte er bei internationalen Festivals und mit Orchestern wie Mozarteum Orchester Salzburg, Brucknerorchester Linz, New Japan Philharmonic, Orchestra Sinfonica di Milano, Orchestre National de Belgique, Orchestra Radio Svizzera Lugano, der Sinfonia Varsovia, der Wiener Virtuosen, und vielen mehr.

Besondere Höhepunkte waren Konzerten im Gedenken an seinen Vater Friedrich Gulda mit Martha Argerich und seinem Bruder Paul, so zum Beispiel mit den Wiener Philharmonikern im Wiener Konzerthaus. Der Mitschnitt eines solchen Festkonzertes aus Tokio erschien zuletzt auf DVD. Es erschienen seit 1997 Aufnahmen auf CD (Gramola, ArtCult, Naxos, Amphion, Orplid, DG). Hervorgehoben sei dabei das bei EMI Classics erschiene Projekt Musik zu Sisi´s Hochzeit mit bisher nicht aufgeführten Werken aus der „Huldigungskassette“ Wiener Compositeure aus dem kaiserlichen Hochzeitsjahr 1854.

Rico Gulda unterrichtete am Mozarteum in Salzburg, wirkte als Abteilungsleiter Klavier am Wiener Franz-Schubert Konservatorium und war für ein Gastsemester (1999) Professor an der Hansei University in Seoul/Südkorea. Seither wurde er mehrfach als Juror zu internationalen Wettbewerben eingeladen, zuletzt zum Pariser Concours Long Thibaud. Zudem lehrt Rico Gulda Kulturmanagement als Gastdozent an verschieden Institutionen.

Vertiefende Recherchen zu einer (mit dem ECHO Klassik Preis ausgezeichnet) CD-Produktion mit den Bach-Variationen des Beethovenforschers und Brahmsfreundes Gustav Nottebohm führten zur genauen Beschäftigung mit dem Werk dieses Komponisten, dem sich Rico Gulda – wenn es die Zeit erlauben sollte – gerne später als Dissertationsthema nähern würde.
Rico Gulda wirkte als Festivalleiter und als Manager des New Yorker Absolute Ensemble, ehe er seit Herbst 2007 das Team des Wiener Konzerthauses als Persönlicher Referent des Intendanten unterstützte. Seit Sommer 2013 leitet er die künstlerische Planung und Dramaturgie am Wiener Konzerthaus. Er freut sich zudem auf die neue Aufgabe als Künstlerischer Leiter der renommierten Oberösterreichischen Stiftskonzerte – das erste Festival, dass er künstlerisch verantworten wird, ist jenes im Sommer 2014.